Aktuelles aus dem Sozialrecht

Der Beruf für Sprachbegabte

Du bist sprachlich begabt und dir fällt es super leicht eine neue Sprache zu lernen. Du möchtest deine Fähigkeit nutzen, um anderen Leuten, z. B. großen Firmen und Geschäftspartnern in mehrsprachigen Gesprächen helfen zu können, indem du das Gespräch von einer in die andere Sprache und umkehrt unter Zeitdruck und in Sekundenschnelle übersetzt? Hast du schon einmal darüber nachgedacht, dein Können zu nutzen und es auch zu deinem späteren Beruf zu machen? Dann wäre der Beruf des Übersetzers, für schreibbegabte oder der Beruf des Dolmetschers eventuell etwas für dich. Um mehr über dieses Berufsfeld und die einzelnen Einsatzbereiche zu erfahren, kannst du hier weiterlesen.

Was macht der Dolmetscher?

Der Beruf des Dolmetschers ist ein sehr vielseitiger Beruf. Wenn man diesen erlernen möchte, sollte man seiner Muttersprache durch und durch vertraut sein und diese fließend sprechen können. Neben der Muttersprache sollte es außerdem noch weitere Sprachen geben, die einen selbst begeistern. Als Dolmetscher übersetzt du aus der Ausgangssprache in die Zielsprache und umgekehrt, sodass alle Parteien bei einem Gespräch jedes Wort in ihre Sprache übersetzt bekommen. Außerdem ist man in diesem Beruf nur für die wörtliche Übersetzung zuständig, das Schriftliche übernimmt der Beruf des Übersetzers. In beiden Berufen sind das Einfühlungsvermögen in die jeweiligen Themengebiete, sowie einige grundlegende Sachkenntnisse vorausgesetzt.

Anforderungen

Derjenige, der ein Dolmetscher werden möchte, sollte bestimmten Anforderungen gerecht werden. Die höchste Priorität liegt hierbei auf der Konzentrationsfähigkeit und der dazugehörigen Fähigkeit, sich nicht einmal von dem kleinsten Geräusch ablenken zu lassen. Außerdem ist die Begabung der sekundenschnellen und exakten Übersetzung, z. B. beim Flüsterdolmetschen in einem wichtigen, mehrsprachigen Firmengespräch unter Zeitdruck von Vorteil. Auch ist die Sorgfalt beim übersetzen, neben dem hohen Zeitdruck sehr wichtig. Diese beinhaltet das richtige Übersetzen ohne Beifügen und Auslassen von Wörtern oder Sätzen. Ein Dolmetscher muss und darf nur das übersetzen, was ihm vorgegeben wird. Nicht mehr und nicht weniger. Sonst kann es, speziell in Geschäftsgesprächen zu fatalen Folgen führen.

Flexibilität wird in diesem Beruf ebenfalls groß geschrieben, da auch innerhalb eines Gesprächs einmal das Thema oder die Launen beider Parteien kippen könnten und man auch dieses dem jeweils anderen bestmöglich vermitteln muss.

<3>Arbeitsorte?
Die große Frage nun: Wo arbeitet man eigentlich als Dolmetscher? Man arbeitet in Übersetzungsbüros, bei Dolmetscherdiensten, in EU-Instituten oder sogar bei Behörden des eigenen Landes. Wenn eine große Firma dich anstellen sollte, könntest du auch die Möglichkeit haben und auf großen Kongressen und in Messehallen arbeiten zu dürfen. Richtig gute Dolmetscher werden sogar auf Geschäftstermine überall hin auf die Welt mitgenommen, um ihrem Arbeitgeber in der jeweiligen Sprache auszuhelfen.

Hast du also Lust, großen Unternehmen mit deinen sprachlichen Fähigkeiten zum Erfolg zu helfen, dann lass dir den Beruf des Dolmetschers noch einmal durch den Kopf gehen.

Beitragsarchiv